Flüchtlinge in Schweden

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon Choppertheo » 3. Juni 2016 15:08

Jawoll Rechter Nazi, so ein Schwachsinn! Bin selber Ausländer hier!
Wohne seit 7 Jahren in Schweden,deshalb ist wohl meine Orthographie nicht die Beste!

Ps.: Schweden Spy ist ja genau richtig ;-)
Choppertheo
 
Beiträge: 4
Registriert: 31. Januar 2014 16:17
Has thanked: 3 times
Been thanked: 0 time

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon Sweden Spy » 3. Juni 2016 15:25

Kommt da jetzt noch etwas mit Substanz und Quellenangaben oder bleibt es bei Ihrem Stammtischgeschwurbel?

Btw: Wir sind alle Ausländer
I stilla väder, är alla en bra seglare.
Benutzeravatar
Sweden Spy
 
Beiträge: 60
Registriert: 15. Oktober 2015 11:12
Wohnort: Blekinge
Has thanked: 33 times
Been thanked: 21 times

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon vinbergssnäcka » 3. Juni 2016 18:05

Choppertheo hat geschrieben:Jawoll Rechter Nazi, so ein Schwachsinn! Bin selber Ausländer hier!


Ja, manchem sind die Flüchtlinge dann lieber.... :fahne:
liebe Grüsse

Heike

meine Homepage: www.figeholm.jimdo.com
vinbergssnäcka
 
Beiträge: 897
Registriert: 3. September 2012 10:52
Wohnort: Skruv / Schweden
Has thanked: 41 times
Been thanked: 66 times

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon TwinMichel » 14. Juni 2016 18:20

Oha,

war gerade 2 Wochen in Mittelschweden und Rück über Smaland unterwegs.
Ist schon auffällig, dass Schweden eine große Anzahl von Flüchtlingen unterzubringen hat.

Mal so ganz ohne Wertung und politischer Meinung, bin ich mir so wie es läuft aber nicht sicher,
ob sich Schweden damit einen Gefallen tut.

Wir sind durch zahlreiche kleine und auch touristische Orte gekommen, wo wohl auch
einiges an Flüchtlingen untergebracht wurde. Sofort sieht man zahlreiche, also wirklich viele, junge Männer
vor den Häusern und bei dem sommerlichen Wetter auch an den Badeseen. Diese waren zum Teil picke packe voll!

Ein "Kanu-Camp" mit Unterkunft und Gastro, bei dem wir immer gerne eine Kaffeepause gemacht haben,
war auch umfunktioniert zum Flüchtlingsheim; also nichts mehr mit schwedischer Fika.
Aber auch jedes Vandrarhem in der besuchten Gegend, war voll mit Flüchtlingen, die saßen dann in Scharen vor der Tür.

Wer da spontan ein Quartier auf der Durchreise sucht, hat da schnell ein Nachsehen und wird enttäuscht.
Zumal es zumindest bei den sichtbaren Personen fast immer nur junge Männer waren, kann es für alleinreisende,
Frauen und/oder junge Familien auch "unangenehm" sein.

Positiv ist mir vor Ort und in Lebensmittelgeschäften (alles nur kleine Orte) aufgefallen,
wie freundlichen die Schweden mit den Flüchtlingen umgehen. Denen wurde alles erklärt und geholfen.
In der Schlange an der Kasse wurden sie vorgelassen und alles gezeigt.
Da können wir uns noch eine "Scheibe von abschneiden"; gerade im ländlichen Osten.

Bin selber durch eigene Reisen Nordafrika erfahren, aber nicht jeder kann mit der Menge um
und die haben natürlich auch Langeweile, bzw. sind neugierig und kommen auf einen zu.
Halt nicht jedermanns Sache.

Bei meiner letzten Nacht, freies Camping an einem Dorfsee, war ich dann auch plötzlich umringt von rund
25 männlichen jungen Flüchtlingen. Die schauten sich nur alles genau an und gingen wieder.
Es ist nichts passiert - aber ein komisches Gefühl, so alleine im Zelt war´s schon.

Dennoch, waren es wieder 2 wunderbare Wochen in Schweden!


Gruss

TwinMichel
TwinMichel
 
Beiträge: 26
Registriert: 24. September 2012 17:22
Has thanked: 0 time
Been thanked: 2 times

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon Ronya Roevardotter » 16. Juni 2016 07:07

Hallo, das sehe ich genauso. Kommen auch gerade aus Schweden, auch Südschweden und haben es ebensso empfunden. Dort wird geholfen und die Einwohner sind freundlich. Hier in Deutschland sieht das ja oft anders aus.
Benutzeravatar
Ronya Roevardotter
 
Beiträge: 19
Registriert: 16. September 2015 12:59
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon Sapmi » 18. Juni 2016 14:53

TwinMichel hat geschrieben: bin ich mir so wie es läuft aber nicht sicher,
ob sich Schweden damit einen Gefallen tut.


Naja, darum geht's ja auch erst mal nicht, sondern um humanitäre Hilfe. Und die hat natürlich Vorrang vor den Interessen der Tourismusbranche (übrigens ist es mir schon 2010 mal so ergangen, dass ein mir vom Vorjahr bekanntes Hostel in Gällivare in eine Immigrantenunterkunft umfunktioniert worden war, allerdings gab es zu der Zeit für Hostelgäste noch eine Ausweichadresse).

Letzten Sommer ist mir natürlich auch aufgefallen, dass viel mehr Flüchtlinge unterwegs waren als früher, vor allem in Jämtland. Die Busse, in denen sonst oftmals gar nicht so viele Leute mitfahren, waren proppenvoll und in Järpen musste ich in einen anderen Bus umsteigen, wobei es dort keinen richtigen Busbahnhof zu geben scheint, die gesammelten Haltestellen befanden sich alle in einer X-beliebigen Straße nebeneinander und gegenüber. Ein Haus direkt daneben war wohl komplett von Flüchtlingen bewohnt und ein paar der Kinder und Jugendlichen (Mädchen und Jungen) spielten auf der Straße, während ich so darum stand und auf den nächsten Bus wartete. Mit 2 afrikanisch aussehenden Jungs, die dieselbe Strecke wie ich fuhren, kam ich auch kurz ins Gespräch (sie fragten mich auf Englisch, ob ich auch nach Östersund fahren würde).

Die positive Haltung derschweden, z. B. eben auch der Busfahrer, ist mir auch aufgefallen. Sollte ja eigentlich auch selbstverständlich sein, denn es sind ja ganz normale Fahrgäste. Andererseits kennt man ja die abwertende und abwehrende Haltung mancher Zeitgenossen.
Ob es insgesamt in Schweden besser ist als in D, kann ich nicht beurteilen. Immerhin gibt es hierzulande auch sehr viel Positives im Umgang mit Flüchtlingen und viele Flüchtlinge haben das Glück, selbst noch gar keine schlechte Behandlung durch Einheimische erfahren zu haben. Hängt eben immer auch etwas von der Gegend ab.
Benutzeravatar
Sapmi
 
Beiträge: 690
Registriert: 14. März 2005 15:41
Has thanked: 2 times
Been thanked: 9 times

Re: Flüchtlinge in Schweden

Beitragvon Grizzly2 » 7. Juli 2016 11:17

Wenn ich, in S wie in D, erzähle, was ich daheim mache, nämlich als Hausarztrentner Flüchtlinge betreuen (aktuell mit Zwangspause, weil grad die Einrichtung geschlossen hat und die neue noch nicht steht), bekomme ich ausschliesslich positive Rückmeldungen, sowohl für meine Tätigkeit als auch zu den Flüchtlingen überhaupt (Tenor: "Irgendwo müssen sie ja hin").
Ich glaub nicht, dass das nur Höflichkeit ist.
Die größte Sehenswürdigkeit, die es gibt, ist die Welt - sieh sie Dir an (Kurt Tucholsky)

Bild
Benutzeravatar
Grizzly2
 
Beiträge: 965
Registriert: 20. März 2010 11:48
Wohnort: Norderstedt bei Hamburg
Has thanked: 78 times
Been thanked: 55 times

Vorherige

Zurück zu Aktuelle Nachrichten aus Schweden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast