Auswandern nach Schweden

Ferienhaus-Urlaub in Schweden:
Du suchst noch ein passendes Ferienhaus in Schweden? Schau Dich gern bei uns um; über 5000 Häuser in allen schwedischen Regionen stehen zur Verfügung:

Ferienhäuser in Schweden

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon calle » 15. August 2016 09:43

Hallo Aborre,
ich glaube Du beschreibst in Deiner Dastellung nur den allgemeinen Trend Weltweit: weg vom Land und rein in Ballungsgebiete, Du gehörst ja glücklicherweise zu den wenigen Menschen, der sich trotzdem den Luxus beider Lebensformen leisten kann. Heute ist Stadt Mainstream. Ein Leben auf dem Lande wird tatsächlich inzwischen als sehr viel gewagter und schwieriger angesehen: Hat man nicht genügend Einfälle um sein eigener Chef zu sein bleibt nur die Alternative lange Wege zu einem Angestelltenjob in Kauf zu nehemn. Auch Freizeitangebote werden einem in der Einsamkeit nicht "a la carte" präsentiert. Es ist kein Geheimnis mehr, das Landleben nur noch was für ideenreiche Individualisten ist.
calle
 
Beiträge: 376
Registriert: 16. Januar 2012 23:57
Has thanked: 19 times
Been thanked: 72 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon calle » 15. August 2016 10:53

Noch einmal ein paar Gedanken zu dem Kulturangebot das von Aborre angesprochen wurde.
Auf dem ersten Blick erscheint es auf dem Lande recht dürftig, wenig Veranstaltungen mit bekannten Künstlern, dafür massenweise Halbprofessionelle, die sich dastellen. Dementsprechend leidet der Kunstgenuss, wenn nur dörfliches Akkordeonspiel zu haben ist. Aber hier scheint ein Mentalitätsunterschied zu sein und darum fällt es vielleicht auch manchen Deutschen schwer sich zu intergrieren.. Anstatt der bekannten Einladung zum Kaffee, schliesst man sich hier gerne seinen Intressenaktivitäten an. Man macht z.B. gemeinsam Orientierungsläufe durch den Wald , trifft sich bei der Jagd oder Angelwettbewerben, nimmt als aktiver Teilnehmer an Reit oder Motorcrossveranstaltungen teil, bastelt zusammen nach alter Handwerkstradition, oder macht auch gemeinsam Musik zu Hause , im Hembyggsgård oder reist mit seinem Wohnwagen zu den nächsten Veranstallten um drei Tage mit Bekannten abzuhängen. Diese Aufzählung wobei sich Schweden treffen, um sozialen Umgang zu pflegen, ist ellenlang. Vorteil: man ist mittendrin, Nachteil: man muss mitmachen, kann sich blamieren, wird gutmütigen Spott ausgesetzt und lernt eine "schwimm-drüber Mentalität" zu entwickeln.
In einer vom Ergeiz zerfressenen Zeit ist dies für manchen sehr schwer sich da einzufinden. Es ist was anderes auf dem eigenen Akkordeon mal den falschen Ton zu treffen, als wenn man im Pulbikum mit leicht nasaler Stimme sein Urteil über den Künstler abgeben kann.

Lieber Aborre, wenn Du so wie ich zu den wenigen Prozent der Menschen gehörst, die sich zwei Lebensformen leisten können gilt doch für die Allermeisten, aus dem, wo man ist, das Beste zu machen. ich persönlich habe das Leben einsam im Wald gewählt, verdiene trozt meines ungewöhnlichen Wohnortes gut Geld und wenn ich dann wirklich mal "gehobene Kultur" benötige mache ich es umgekehrt wie Du: ich fliege mal ein Wochende oder länger nach Madrid, Hamburg oder Costa Rica um Kulurrausch der besonderen Art zu empfinden. Aber wahrscheinlich bin ich da zu sehr Schwede und ein paar Tage servierte Kultur "a la Carte" genügt mir dann und ich muss wieder selber aktiv werden.
calle
 
Beiträge: 376
Registriert: 16. Januar 2012 23:57
Has thanked: 19 times
Been thanked: 72 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Sweden Spy » 15. August 2016 15:29

Hej Abborre und calle. Danke für Euren Austausch. Meine Zeit ist heute knapp bemessen, (die SEK`s für mein Schwedenhaus wollen erarbeitet und verdient werden...)ich melde mich sehr gern weiter zu diesem Thread allerdings später in dieser Woche. So long! Tom
I stilla väder, är alla en bra seglare.
Benutzeravatar
Sweden Spy
 
Beiträge: 43
Registriert: 15. Oktober 2015 11:12
Wohnort: Blekinge
Has thanked: 19 times
Been thanked: 17 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Abborre » 15. August 2016 19:26

Hej Calle,
ich bin übrigens nicht weg vom Land und rein in ein Ballungsgebiet gezogen, also nicht dem wie Du sagst allgemeinen Trend gefolgt (wobei sich der Trend speziell in unserer Gegend wieder umzukehren scheint).
Nein, ich bin im Rheinland zwischen Köln und Düsseldorf aufgewachsen und lebe dort immer noch sehr gerne.
Und ich würde das Leben hier nicht so plakativ wie Du als Mainstream bezeichnen, das sollte man bitte nicht verallgemeinern. Auch hier gibt es unendlich viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung je nach persönlichen Interessen, sei es beim Sport, in verschiedensten Vereinen oder bei der Ausübung eines Ehrenamtes. Hier findet sich all das wieder, was Du selbst aufgezählt hast. Ich sehe da keine Unterschiede.

Aber Du scheinst es ja wirklich geschafft zu haben.
Den Kulturrausch für ein Wochenende in Madrid, Hamburg, oder Costa Rica erleben...Respekt! :thumbsup:
Ich muss mich zuweilen mit einem Acoustic Konzert in unserem örtlichen Irish Pub begnügen, mal lecker Essen gehen beim Spanier, vielleicht mal eine Kleinkunstbühne in Wuppertal besuchen oder ins KIno gehen, 2 x im Jahr zum ganz großen Gig nach Köln oder Düsseldorf. Und alles a la carte. Finde ich klasse.

Hey Calle, im Grunde sind wir uns doch ähnlich. Wie Du selbst sagst, jeder versucht wo auch immer das Beste aus seinen Möglichkeiten zu machen, oder? Letztendlich ist es immer eine ganz persönliche Geschichte. Leben und leben lassen.

So, das macht zwar Spaß hier aber jetzt ist langsam gut. ;)

:D Schönen Abend,

Abborre
Benutzeravatar
Abborre
 
Beiträge: 222
Registriert: 14. Januar 2011 16:36
Wohnort: Solingen- NRW/ Västergötland
Has thanked: 24 times
Been thanked: 24 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Dalsländer » 15. August 2016 21:27

gibt es hier auch einen RESET-Knopf ?! :D

ich glaube ja LaraS hat sich Antworten auf ihre Fragen erhofft und nicht die Form von Lebensweisheiten
in welcher Art sich wer welche Kulturgenüsse leisten kann und/oder will.

Obwohl ich gern zugebe das es sehr interessant ist die verschiedenen Standpunkte und Herangehensweisen kennenzulernen
fürchte ich das es einer 19 Jährigen die auswandern will nur sehr bedingt weiter hilft.

ps. genau zwischen Oslo und Göteborg läßt es sich gut leben. Alle großen Künstler dieser Zeit treten hier auf
und ich brauch nicht länger als wenn ich auf der A7 versuche in Hamburg ein Konzert zu besuchen.
Ok, deutsche Comedy und Kleinkunst ist hier nicht zu bekommen aber dafür können ja die Schweden nichts :-flagg
Nordic by Nature.......

Der Dalsländer vom Stora Le
Dalsländer
 
Beiträge: 494
Registriert: 2. März 2011 21:49
Wohnort: Dalsland
Has thanked: 29 times
Been thanked: 42 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon calle » 16. August 2016 12:56

Liebe Lara, wie Recht der Dalsländer hat, :lol:
erster Tipp zu den ganzen Fragen, die Du stellts, bleib hartnäckiger am Ball, wenn sich die alten Grummelbärte im Philosophieren verlieren und versuche nachzuhaken.
zweiter Tipp: versuche es mit weniger und dafür konkret umgegrenzte Fragen, eine oder zwei würden ersteinmal genügen, dann verspüren mehr Lust darauf eine Antwort zu geben.
Und noch ein letzter allgemeiner Tipp zu Deinen allgemein gefassten Fragen: ich denke Du wirst es schaffen, in einer Dir sympatisch erscheinenden Gegend in Schweden, auch mit Pferd, Motorrad und Deiner soliden Grundausbildung. Am Ball bleiben ist alles und wenn es dann doch nichts war-na und immerhin hast Du dann mal versucht Deinen Traum zu leben und auch das wird ein schöner Bestandteil Deines späteren Lebens sein. :-winker
calle
 
Beiträge: 376
Registriert: 16. Januar 2012 23:57
Has thanked: 19 times
Been thanked: 72 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Valkyrie Tina » 17. August 2016 08:18

Hallo Lara,
@elbfalas sagte schon das Wichtigste: du solltest schauen, ob und inwieweit deine Ausbildung in Schweden anerkannt wird, bzw. was du machen musst, um sie anerkennen zu lassen.

Was die Gegend betrifft, kommt es ganz auf dein Temperament an. Ich z.b. liebe die Großstadt und fühle mich in Stockholm pudelwohl. In Nordschweden würde ich eingehen, aber ich kenne Leute, die stundenlang über Nordlichter und Hundeschlitten schwärmen. Also, da kannst du überlegen, was dir persönlich wichtig ist. Die angesprochenen Sachen (reiten, Motrorrad) kannst du überall in Schweden machen, wenn du z.b. ein eigenes Pferd wolltest, solltest du eine ländliche Gegend suchen, weil da Land viel billiger ist.
Das wichtige ist also weniger zu schauen, was geht, sondern was du selbst willst und dann einen Weg zu suchen. Wenn du dich inspirieren lassen willst, es gibt mittlerweile einige Bücher über Schweden und Auswandern. Und ich würde dir sehr empfehlen, einmal im November nach Schweden zu kommen, und dir zu überlegen, ob du damit umgehen kannst. (Tipp: mit Tee und Kerzen geht viel).
Ich wünsche dir ganz viel Glück mit deinen Plänen
Valkyrie Tina
 
Beiträge: 43
Registriert: 14. Februar 2016 09:15
Wohnort: Stockholm
Has thanked: 1 time
Been thanked: 3 times

Vorherige

Zurück zu Auswandern, Leben, Studieren und Arbeiten in Schweden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

babbel.com - jetzt kostenlos ausprobieren!