Auswandern nach Schweden

Auswandern nach Schweden

Beitragvon Mimmie102 » 26. Dezember 2018 09:27

Hallo ihr Lieben,

ich bräuchte mal einen Rat von euch.
Ich bin 22 Jahre alt und werde nächstes Jahr mit meinem Studium fertig. Dass ich danach auswander, war für mich schon immer klar.
Ich habe hier in Deutschland nach meinem Studium einen Job sicher, den ich komplett im Homeoffice mit Internet machen kann. Nun frage ich mich, inwiefern es möglich ist, mit einem deutschen Gehalt in Schweden zu leben. Dazu muss ich sagen: ich lebe sehr gerne in einfachen Verhältnissen etwas außerhalb von Städten, später dann vielleicht sogar wirklich richtig auf dem Land. Zunächst interessieren mich die nördlichen Provinzen, also Norbotten, Vasterbotten und Jämtland. Wie viel Geld braucht man in der Gegend wirklich um zu leben?
Wie viel Rücklage hattet ihr als ihr rüber gegangen seid? Und wie viel Rücklage braucht man wenn man schon Arbeit hat?
Zum Thema Sprachkenntnisse: Ich lerne zum Glück schnell und kann davon ausgehen, dass ich zumindest mit B2-Level rübergehen werde. Zum normalen Leben sollte das erstmal reichen, oder?
Könnt ihr mir ansonsten noch Tipps geben was ich beachten muss wenn ich nach Schweden gehe?

Ganz liebe Grüße
Mimmie
Mimmie102
 
Beiträge: 1
Registriert: 24. Dezember 2018 14:43
Has thanked: 1 time
Been thanked: 0 time

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Ulf h » 26. Dezember 2018 19:40

... mit dem Gehalt einer Frisörin lebt es sich schlechter als mit dem eines Chefarztes ...

... über Wohnungsmieten haben sich einige Arbeitskollegen beschwert, das dürfte also 20 bis 50% teurer sein als in Deutschland ... dabei wird sich ländliches Lappland von Stockholm City ebenso wie Mecklenburger Hinterland von München Innenstadt um den Faktor 5 unterscheiden ... sprich der Preis fürs Wohnen hängt wesentlich mehr von der Lage im Land als vom Land ab ...

... Nahrungsmittel sind fast nirgends so günstig um nicht zu sagen billig wie beim deutschen Discounter ...aber den gibts auch in Schweden, beim dortigen Lidl gibts deutsches Futter zu fast deutschen Preisen ... allerdings nur im Süden und in Küstennähe ... die lokalen Platzhrische des Lebensmitteleinzelhandels ICA und Coop gibts in mittleren Orten flächendeckend, Preise etwas über deutschen Supermärkten wie Edeka ... in kleinen Dörfern gibts dann ICA Nära und Handlarn, Auswahl etwas bescheidener und Preise nochmal etwas höher ...

... kommt also drauf an, wieviel Geld du in Deutschland brauchst, mit etwas mehr, aber sicher nicht dem mehrfachen kommt man auch in Schweden gut aus ...

Gruss Ulf
Planung ist dazu da, dass man einen Ausgangspunkt für Änderungen hat ...
Ulf h
 
Beiträge: 388
Registriert: 11. März 2018 00:28
Wohnort: Luleå, Norrbotten
Has thanked: 1 time
Been thanked: 31 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Robur » 28. Dezember 2018 21:39

[quote="Mimmie102"... mit einem deutschen Gehalt in Schweden zu leben.... [/quote]

Interessant! Lass mich/das Forum doch mal bitte teilhaben wie du die Sache mit deutschen Gehalt ohne deutschen bzw. mit schwedischem Wohnsitz löst.
God save the Ted's!
(Lou Cifer)

Für mich bitte die nächsten 24.000 Jahre keine Shiitake-Pilze mehr!
Benutzeravatar
Robur
 
Beiträge: 264
Registriert: 20. Februar 2009 20:25
Wohnort: Nånstans i Sverige
Has thanked: 15 times
Been thanked: 11 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon milli » 28. Dezember 2018 22:28

Würde mich auch sehr interessieren. Wenn die arbeit selbstständig ist, dann muss alles in schweden versteuert werden. auch die Abgaben als eigene Firma und die kommunalskatt.
wenn Angestellter in Deutschland mit home office in Schweden, dann hat der duetsche Arbeitgeber plötzlich eine Betriebsstätte in Schweden. Dann muss der die schwedischen Arbeitgeberabgaben nach schweden überweisen und dann auch eine Steuererklärung/Buchführung für seine schwedische Betriebsstätte machen.
Also halte uns gerne auf dem laufenden.
milli
 
Beiträge: 91
Registriert: 19. Juli 2018 15:01
Has thanked: 1 time
Been thanked: 9 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Lussekatter » 29. Dezember 2018 11:27

Robur hat geschrieben:[quote="Mimmie102"... mit einem deutschen Gehalt in Schweden zu leben....


Interessant! Lass mich/das Forum doch mal bitte teilhaben wie du die Sache mit deutschen Gehalt ohne deutschen bzw. mit schwedischem Wohnsitz löst.[/quote]
... mit wenig Worten viel aussagen,
Dank an dich,von mir 5*+. :-winker
Ordnung ist das halbe Leben,aber ich lebe in der anderen Hälfte :smiling:
Lussekatter
 
Beiträge: 62
Registriert: 8. Februar 2017 17:55
Wohnort: Jämtland
Has thanked: 60 times
Been thanked: 6 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon milli » 29. Dezember 2018 16:47

muss noch ergänzen, um es korrekt zu machen. Wenn angestellt in schwedischer betriebsstätte, dann gilt auch das schwedische Tarifabkommen und Tarifgesetze. Somit muss der Lohn dem schwedischen tariflich festgelegten Lohn, evtl mit gewerkschaftlich vereinbarten Zusatzleistungen (Tjänstepenionsförsäkring etc.) entsprechen. Das führt dazu, dass der Nettolohn häufig unter dem Nettolohn in Deutschland liegt, besonders häufig im Bereich Computer/IT und Gesundheits-/Pflegeberufe. Dass diese Anforderungen nicht mal von schwedischen Arbeitgebern immer erfüllt werden (weil die anscheinend kompliziert sind), kann man an den kompetensutvisningar sehen, die immer mal wieder auftauchen.

Ansonsten ein wunderbarer Gedanke, auf dessen konkrete Antworten zur praktischen Umsetzung viele hier anscheinend warten.
Halt uns auf dem laufenden.
milli
 
Beiträge: 91
Registriert: 19. Juli 2018 15:01
Has thanked: 1 time
Been thanked: 9 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Holger Helmut » 27. Mai 2019 19:59

Hallo Mimmi

Ich weiß nicht, ob das nach fast einem halben Jahr für Dich noch interessant ist. Wir wohnen im Norden von Västerbotten - genauer in Träskholm, das zu Jörn gehört. Bei uns in der Nähe gibt es mehrere leer stehende Gehöfte, von denen man mit etwas Überredung sicher das Wohnhaus und etwas Land abstückeln kann. Und wir würden uns über eine neue Nachbarin sehr freuen.
Lass von Dir hören, fals das noch aktuell ist.
Viele Grüße Holger
Holger Helmut
 
Beiträge: 14
Registriert: 4. November 2013 14:53
Wohnort: Träskholm, SE-93694 Jörn
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon tahyaa » 20. Juni 2019 08:26

Robur hat geschrieben: Interessant! Lass mich/das Forum doch mal bitte teilhaben wie du die Sache mit deutschen Gehalt ohne deutschen bzw. mit schwedischem Wohnsitz löst.



Wie verhält es sich, wenn man sich (dauerhaft) in seinem schwedischen Ferienhaus aufhält, seinen ersten Wohnsitz weiterhin in Deutschland hat, aber von Schweden aus für einen deutschen Arbeitgeber tätig ist? :smiling:
Die Frage geht natürlich an ALLE, nicht nur an Robur. ;-)
www.kattgard.de - Fußstapfen nicht vergessen. ;-)

På rullande sten växer ingen mossa. - Auf rollenden Steinen wächst kein Moos.
Benutzeravatar
tahyaa
 
Beiträge: 200
Registriert: 9. November 2012 12:16
Has thanked: 4 times
Been thanked: 13 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Holger Helmut » 20. Juni 2019 19:00

Ich glaube, nur wenn du eine personnummer hast (und die bekommst du nur, wenn dein Hauptwohnsitz in Schweden liegt) kannst du all die Dinge erledigen, die du im Leben brauchst. Ohne bist du nur ein Tourist Holger
Holger Helmut
 
Beiträge: 14
Registriert: 4. November 2013 14:53
Wohnort: Träskholm, SE-93694 Jörn
Has thanked: 0 time
Been thanked: 1 time

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon Robur » 21. Juni 2019 21:18

tahyaa hat geschrieben:Wie verhält es sich, wenn man sich (dauerhaft) in seinem schwedischen Ferienhaus aufhält, seinen ersten Wohnsitz weiterhin in Deutschland hat, aber von Schweden aus für einen deutschen Arbeitgeber tätig ist? :smiling:


Ich hoffe heute ist der 1. April bzw. das dies ist eine Scherzfrage ist, deren Witz ich nicht verstehe.
God save the Ted's!
(Lou Cifer)

Für mich bitte die nächsten 24.000 Jahre keine Shiitake-Pilze mehr!
Benutzeravatar
Robur
 
Beiträge: 264
Registriert: 20. Februar 2009 20:25
Wohnort: Nånstans i Sverige
Has thanked: 15 times
Been thanked: 11 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon milli » 22. Juni 2019 11:00

Robur hat geschrieben:
tahyaa hat geschrieben:Wie verhält es sich, wenn man sich (dauerhaft) in seinem schwedischen Ferienhaus aufhält, seinen ersten Wohnsitz weiterhin in Deutschland hat, aber von Schweden aus für einen deutschen Arbeitgeber tätig ist? :smiling:


Ich hoffe heute ist der 1. April bzw. das dies ist eine Scherzfrage ist, deren Witz ich nicht verstehe.


ich glaube nicht, dass das als Witz gemeint war. Aber Fakt ist, nach 3Monaten ist man illegal im Land. Der Staat möchte (hier Schweden), dass sich alle im land aufhaltenden Leute an den Kosten des Gemeinwesens beteiligen, dh. Steuern entrichten. Man nutzt dann schliesslich die vorhandene Infrastruktur ohne etwas dazu beizutragen.

für die Überprüfung der Aufenthaltsdauer gibt es einige einfache Mittel, die den einheimischen Behörden bekannt sind. Das Öffentlichkeitsprinzip macht dies einfach.
milli
 
Beiträge: 91
Registriert: 19. Juli 2018 15:01
Has thanked: 1 time
Been thanked: 9 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon tahyaa » 25. Juni 2019 12:27

Sorry, wenn ich da dumm rüber komme, aber wenn man zwei Wohnsitze hat und eh andauern hin und her fährt. 3 Wochen da, 8 hier, 2 da, wieder zurück usw., ist es dann nicht egal wo das Laptop steht, an dem man arbeitet? Manche Unternehmer sitzen ja auch mit ihrem Notebook im Zug, arbeiten und passieren Ländergrenzen.

Für mich ist das jetzt keine akkute Situation (Wenn ich im Kattgård bin, möchte ich renovieren und im Garten wühlen! :D ), aber darüber nachgedacht haben doch sicher viele Schwedenbegeisterte schon. Und genau die Frage: Wann ist es illegal!? Hat mich interessiert. Schließlich ist man immer noch Gast im Land seiner Träume und möchte alles richtig machen!
www.kattgard.de - Fußstapfen nicht vergessen. ;-)

På rullande sten växer ingen mossa. - Auf rollenden Steinen wächst kein Moos.
Benutzeravatar
tahyaa
 
Beiträge: 200
Registriert: 9. November 2012 12:16
Has thanked: 4 times
Been thanked: 13 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon milli » 25. Juni 2019 15:07

die Steuergesetze sind da sehr eindeutig. Versteuert wird in dem Land, indem man sich mehr als 185 Tage pro jahr aufhält und/oder seinen sozialen Mittelpunkt hat. Beweislast beim Steuerpflichtigen. Hauptwohnsitz spielt hierbei keine Rolle, kann aber dazu führen, dass ein land gemäß 185 Tage Regel besteuert und das andere aufgrund sozialem Mittelpunktes. Viel Spass bei dem Stress dann.

Abgesehen, wie bereits beschrieben, von den Konsequenzen für den Arbeitgeber, wenn der nichts davon wissen sollte. (Die beschriebenen "Laptop-Arbeiter" sind häufig auf Dienstreise (also steuerlich alles ok))

Heisst ja nicht, dass die Arbeit vom Ausland aus nciht gehen würde, unterliegt aber bestehenden Regeln. Ganz einfach.
milli
 
Beiträge: 91
Registriert: 19. Juli 2018 15:01
Has thanked: 1 time
Been thanked: 9 times

Re: Auswandern nach Schweden

Beitragvon tahyaa » 25. Juni 2019 16:13

Man merkt schon, wie wenig ich vom Thema weiß...Habe mich halt noch nie wirklich damit beschäftigt.
Danke milli für die Aufklärung und auch robur für den Sarkasmus, der mich gewissermaßen ebenso aufgeklärt hat. ;-)

Ich bewundere den Mut der Auswanderer und wünsche Mimmie ganz viel Glück im Lieblingsland. :-)
www.kattgard.de - Fußstapfen nicht vergessen. ;-)

På rullande sten växer ingen mossa. - Auf rollenden Steinen wächst kein Moos.
Benutzeravatar
tahyaa
 
Beiträge: 200
Registriert: 9. November 2012 12:16
Has thanked: 4 times
Been thanked: 13 times


Zurück zu Auswandern, Leben, Studieren und Arbeiten in Schweden

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron