Seite 1 von 1

Glocken gegen Rechts in Schweden

BeitragVerfasst: 25. August 2014 13:08
von Karsten
Die Schwedische Kirche will mit Glockengeläut Wahlveranstaltungen der rechtsextremen Partei der Schweden (Svenskarnas parti) stören. Die neonazistische Partei wird in den kommenden Wochen Veranstaltungen in südschwedischen Städten wie Ystad, Helsingborg, Halmstad und Kalmar abhalten. In sämtlichen Städten soll Glockengeläut die Wahlbotschaften übertönen. Bei Faschismus und Rassismus sei es wichtig, mit Kraft, Kreativität und Menschenliebe zu antworten, sagte Erzbischöfin Antje Jackelén der Nachrichtenagentur TT...

(Quelle: Radio Schweden)

Weiterlesen:

http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=2108&artikel=5945090


Viele weitere Nachrichten aus Schweden:

http://www.schwedenstube.de/schweden-infos-und-service/schweden-nachrichten/

Re: Glocken gegen Rechts in Schweden

BeitragVerfasst: 25. August 2014 13:58
von FrankS
Die Rechten sind sicher etwas hässliches. Jedoch sind diese Rechten ein Spiegelbild der Entwicklung in der schwedischen Gesellschaft. Es ist auch verständlich, dass sich die Kirche von den Rechten distanzieren möchte. Nur bekämpft man mit solchen Aktionen, so sie denn überhaupt Erfolg haben, nur die Symptome und nicht die Ursachen des Problems (das wachsende soziale Ungleichgewicht etc.). Ausserdem wirft es eher ein Licht auf das Demokratieverständnis der Initiatoren, wenn man andere - so unangenehm die auch sein mögen - darin hindert, deren demokratische Rechte auszuüben. Solche Aktionen mögen sich ja für die Initiatoren gut anfühlen, und scheinbar deren Existenzberechtigung bestätigen, erreicht wird damit jedoch gar nichts, zumindest nichts, das hilfreich wäre.

Re: Glocken gegen Rechts in Schweden

BeitragVerfasst: 25. August 2014 18:41
von Vareiju
Ich möchte lieber von Glocken beschallt werden, als mir irgendwelche Nazi Hassparolen anhören müssen. Toller Einsatz!

Re: Glocken gegen Rechts in Schweden

BeitragVerfasst: 27. August 2014 21:03
von Grizzly2
Superaktion, das mit den Glocken.

@ FrankS:
Faschismus ist keine demokratische Meinung, sondern ein Verbrechen. Faschisten müssen bekämpft werden wie Kriminelle, die sie sind. Es mag sein, dass es in einzelnen Fällen soziale Ursachen gibt, die eine solch verbrecherische Einstellung leichter möglich machen, aber das ist kein Grund, diesen Bestien irgendwelche demokratischen Rechte einzuräumen.
Schliesslich kann man auch keinen Bankraub mit der schlechten sozialen Lage der Täter rechtfertigen, auch wenn diese in Einzelfällen kritikwürdig und ungerecht sein sollte.