Neues Abwassersystem Schlammbrunnen / Stenkista

Neues Abwassersystem Schlammbrunnen / Stenkista

Beitragvon cmy-sverige » 17. Mai 2018 09:32

Hallo ich habe eine Frage beziehungsweise ein RIESEN Problem ich habe Mitte Mai 2016 mein wunderschönes Domizil hier in Schweden gefunden - und war nach den Angaben eines (deutschen) Maklers mit der Aussage ein bisschen Farbe und der Kamin müsste gemacht werden - auch soweit zufrieden

Ich hatte ihn über das was am Haus instandgesetzt werden muss gefragt und auch da ich überhaupt keine Erfahrung mit einem eigenen Brunnen beziehungsweise Abwassersystem hatte gefragt wie das denn mit dem Schlammbrunnen funktioniert worauf er geantwortet hat (alles allerdings rein telefonisch) diesen müsste man lediglich einmal in ein paar Jahren reinigen lassen (das kenne ich auch bereits es kommt zweimal im Jahr das Abwasser Saugmobil) - soweit so gut

Vielleicht sollte ich noch erwähnen dass ich alle meine Ersparnisse in dieses Haus gesteckt habe... (was zumindest für mich auch gar nicht so billig war)

Der Haken am meinem Traumhaus stellt sich jetzt heraus - Anfang Mai habe ich von der Kommode ein Schreiben bekommen dass mein Schlammbrunnen also meine Steinkiste in der mein Abwasser gesammelt wird nicht mehr den Umwelt Vorschriften entspricht und dass dieses und jetzt kommt's bis 2019 ausgetauscht werden muss die Kosten dafür liegen etwa bei im Schnitt 10.000 € ggf auch mehr in diesem Herbst muss sich der Kommune eine Firma nennen die den Umbau des Abwassersystems vornimmt das dann bis Dez. 2019 fertig gestellt sein muss

Der seit über zehn Jahren in Schweden ansässige deutschen Makler hat mir über diese notwendige Tatsache natürlich kein Sterbenswörtchen mitgeteilt obwohl die Sichtungen der Abwassersysteme von der Kommune seit 2004 vorgenommen wurden und mein Haus 2010 besichtigt und mit dieser Auflage eines neue Abwehrsystem des anzulegen gelegt wurde. (Der Makler wohnt übrigens im selben Ort).

Wenn jemand irgendwelche Tipps für mich hat wäre ich echt dankbar

Komme mir vor wie kurz vorm Untergang...

Mal eben 10.000 € (fast 1/3 des Kaufpreises) stemmen kann ich trotz arbeiten in Schweden nicht mal eben so aufbringen - selbst das Haus müsste ich wenn ich dazu gezwungen wäre weit unter Wert des von mir gezahlten Kaufpreises verkaufen

- Der Verkäufer hatte seinerzeit 100 % Preisaufschlag beim Verkauf des Hauses erhoben ...

Schöner Mist ( und das im wahrsten Sinne des Wortes )
cmy-sverige
 
Beiträge: 4
Registriert: 1. Juni 2016 06:53
Has thanked: 0 time
Been thanked: 0 time

Mit Stena Line nach Schweden: Kiel-Göteborg

Zurück zu Schwedenimmobilien, Hauskauf, Bau, Renovierung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron