Die Schweinegrippeimpfung

BalticProducts
Beiträge: 193
Registriert: 20. Januar 2009 06:30

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von BalticProducts »

Kerstin P. und Guesch haben schon Recht. Der Umgangston im Forum ist manchmal nicht der Beste und zeugt sehr oft von wenig Respekt dem Anderen gegenüber.

Gerade bei der Schweinegrippe geht es doch gar nicht ob D oder S. Das Phänomen ist nun mal global. Und um so interessanter ist ein kontroverser, aber respektvoller Disput miteinander.

Der ZDF Videotext vermeldet gestern abend für den Impfstoffhersteller Glaxo Smith Cline ein Umsatzplus im letzten Quartal von 15%, in Zahlen sind das 2,1 Milliarden britische Pfund. Wörtlich heißt es: "Die Pandemie hilft dem Konzern über die Probleme mit Nachahmerprodukten hinweg."

Mit Nachahmerprodukten sind die auch Generika genannten Präparate, also Nachbauten anderer Unternehmen gemeint, wenn Patente auslaufen. So produzieren bspw. Hexal und Ratiopharm Generika von Aspirin. D.h. der Umsatz mit einem Originalprodukt ist immer dann rückläufig, wenn der Patentschutz ausläuft, ein vollkommen normales Phänomen.



Advertisement
Benutzeravatar
wölfchen
Beiträge: 759
Registriert: 5. August 2005 09:52
Wohnort: Nordhessen
Kontaktdaten:

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von wölfchen »

Ist vielleicht auch ganz interessant:

Die Schweinegrippe kehrt zurück, zwar bisher GB ... aber bei der Globalisierung ist das ja quasi direkt nebenan
http://www.rettungsdienst.de/2009/10/28 ... more-12426



hansbaer
Beiträge: 892
Registriert: 31. Juli 2008 20:25
Wohnort: Gustavsberg
Kontaktdaten:

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von hansbaer »

BalticProducts hat geschrieben: Der ZDF Videotext vermeldet gestern abend für den Impfstoffhersteller Glaxo Smith Cline ein Umsatzplus im letzten Quartal von 15%, in Zahlen sind das 2,1 Milliarden britische Pfund. Wörtlich heißt es: "Die Pandemie hilft dem Konzern über die Probleme mit Nachahmerprodukten hinweg."

Mit Nachahmerprodukten sind die auch Generika genannten Präparate, also Nachbauten anderer Unternehmen gemeint, wenn Patente auslaufen. So produzieren bspw. Hexal und Ratiopharm Generika von Aspirin. D.h. der Umsatz mit einem Originalprodukt ist immer dann rückläufig, wenn der Patentschutz ausläuft, ein vollkommen normales Phänomen.
Will man es gegen den Hersteller halten, dass er mit dem Verkauf seines Produkts Geld verdient? Was wäre gewesen, wenn die Schweinegrippe wie SARS und die Vogelgrippe einfach abgeflaut wäre. Dann hätten sie die Investitionen nie wieder reinholen können. Die Pharmaindustrie ist jetzt nicht gerade die sympathischste aller Branchen, aber man sollte nicht gegen sie halten, dass sie (wie gefordert) einen Impfstoff schnell entwickelt hat und nun damit auch Geld verdient. Die nächste neu auftretende Krankheit kann für sie wieder zu einem wirtschaftlichen Fehlschlag werden.

Die Sache mit den Nachahmerprodukten ist eine nicht zutreffende Marktanalyse. Der Marktanteil der Generika ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Produzenten von Generika haben selbstverständlich weit weniger Entwicklungskosten als Unternehmen, die neue Medikamente entwickeln. Wenn nun letztere immer weniger Marktanteile haben und daraus dann die exorbitant teure Entwicklung von neuen Medikamenten finanzieren müssen, stellt dies natürlich ein Problem dar.



hansbaer
Beiträge: 892
Registriert: 31. Juli 2008 20:25
Wohnort: Gustavsberg
Kontaktdaten:

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von hansbaer »

Gast hat geschrieben:Im Impfstoff Pandemrix, die wir in 22 EU länder "bekommen" werden, ist Thimerosal drinne.
(Queckverbindung).
das ist seit 2005 einen gesetzlich verbotenen Stoff in Medicin.
Wenn man sich damit impfen will, gerne.
Stimmt nicht.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/175/492531/text/



BalticProducts
Beiträge: 193
Registriert: 20. Januar 2009 06:30

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von BalticProducts »

Im ARD Eins extra lief gestern abend diese Sendung:

http://programm.ard.de/programmvorschau ... 1141913890" onclick="window.open(this.href);return false;.

Die Wiederholung läuft am 30.10.09 um 05:00. Bei allem Respekt vor dem wirtschaftlichen Erfolg der Pharmaindustrie, ist es doch dies ein interesssantes Phänomen:

- Auf der einen Seite bauen bzw. bauten Unternehmen der verschiedensten Größenordnungen sowohl in S als auch in D Stellen ab. Sekundär dabei, ob es die Orrefors Kosta Boda AB (Kalmar Län) oder die PC-Ware AG in D ist bzw. war. Jeder wird bestimmt weitere Beispiele kennen.

- Auf der anderen Seite beweisen Pharmakonzerne in der Krise Steigerungsraten, die für Unternehmen anderer Branchen selbst in Konjunkturzeiten eher sehr sportliche Ziele darstellen.

Letzteres vor allem unter dem Gesichtspunkt, daß Multis Milliardengewinne einstreichen und wir gleichzeitig immer mehr Menschen haben, die unverschuldet von Hartz IV leben müssen und vielleicht auch gern mal nach Schweden fahren würden.

So ergibt eine Verhältnisrechnung des erwirtschafteten Gewinns besagter Konzerne zu den HartzIV Regelsätzen sehr interessante Aufschlüsse. Wenn man nur einen Gewinn von 1 Mrd. Euro zu einem realen Hartz IV Satz von 900 € inkl. Wohnkosten setzt, dann entspricht diese eine Milliarde gleich ca. 1,1 Mio. Hartz IV Regelsätze...

Der letzte Satz o. g. ARD Sendung lautet sinngemäss: In D starben im letzten Jahr um die 200 Menschen an der Schweinegrippe. Im gleichen Zeitraum starben aber mehr Menschen an der "normalen" Grippe...



BalticProducts
Beiträge: 193
Registriert: 20. Januar 2009 06:30

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von BalticProducts »

hansbaer hat geschrieben:
Gast hat geschrieben:Im Impfstoff Pandemrix, die wir in 22 EU länder "bekommen" werden, ist Thimerosal drinne.
(Queckverbindung).
das ist seit 2005 einen gesetzlich verbotenen Stoff in Medicin.
Wenn man sich damit impfen will, gerne.
Stimmt nicht.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/175/492531/text/
Würde ich so nicht unterschreiben wollen. Die Google Suche mit dem Suchbegriff "Pandremix Thimerosal" bringt da interessante Ergebnisse.



hansbaer
Beiträge: 892
Registriert: 31. Juli 2008 20:25
Wohnort: Gustavsberg
Kontaktdaten:

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von hansbaer »

BalticProducts hat geschrieben:Bei allem Respekt vor dem wirtschaftlichen Erfolg der Pharmaindustrie, ist es doch dies ein interesssantes Phänomen:

- Auf der einen Seite bauen bzw. bauten Unternehmen der verschiedensten Größenordnungen sowohl in S als auch in D Stellen ab. Sekundär dabei, ob es die Orrefors Kosta Boda AB (Kalmar Län) oder die PC-Ware AG in D ist bzw. war. Jeder wird bestimmt weitere Beispiele kennen.

- Auf der anderen Seite beweisen Pharmakonzerne in der Krise Steigerungsraten, die für Unternehmen anderer Branchen selbst in Konjunkturzeiten eher sehr sportliche Ziele darstellen.
Seit wann hat das Auftreten einer neuen Krankheit etwas mit einer Wirtschaftskrise zu tun? Haben die Pharmaunternehmen etwa eine Immobilienblase aufgebaut, damit sie dann während der folgenden Rezession einen neuen Grippetyp in die Welt setzen können?
Sollen alle Unternehmen dieser Welt aus Solidarität mit den Autobauern und anderen notleidenden Wirtschaftszweige nun für einige Jahre Verluste einfahren? Sollen sich Unternehmen etwa dafür schämen, dass sie Gewinn einfahren?

Also bitte - das ist nun wirklich absurd. Man kann auch mal folgende These in den Raum stellen: die Pharmaunternehmen hätten noch mehr Gewinn gemacht, wenn die ganzen Staaten der westlichen Welt nicht gerade Billionen für die Rettung von Banken hinausgeblasen hätten.

Man kann viel über den Zustand dieser Welt sinnieren, aber der Pharmaindustrie nun vorzuwerfen, dass in der Krise eine Grippewelle daherkommt, wird dem Thema nicht gerecht. Es gibt nämlich genügend andere böse Unternehmen, denen es blendend geht - Monsanto beispielsweise oder die ganze Waffenindustrie.
Der letzte Satz o. g. ARD Sendung lautet sinngemäss: In D starben im letzten Jahr um die 200 Menschen an der Schweinegrippe. Im gleichen Zeitraum starben aber mehr Menschen an der "normalen" Grippe...
Ich sage es gerne nochmal: es handelt sich hierbei um Zivilschutz. Dies bedeutet, dass man sich auf eine Eventualität vorbereitet. Man hält bis heute beispielsweise speziell ausgerüstete Schutzräume für den Kriegsfall vor, obwohl ein Krieg nicht ins Haus steht. Man baut Dämme, auch wenn der Wasserstand niedrig ist. Wenn der Krieg oder das Hochwasser kommt, ist es dafür nämlich zu spät.
Dementsprechend führt man Impfungen durch, damit es erst gar nicht zu einer Durchseuchung kommen kann. Sollte eine solche eintreten, wäre der Schaden beträchtlich höher als bei einer gewöhnlichen Grippe.
Wenn man erst dann anfängt zu impfen, wenn mehr Leute an der Schweinegrippe gestorben sind als an der gewöhnlichen Grippe, kann eine Impfung nur noch schadensbegrenzend wirken, wenn überhaupt. Dann die Maschinen zur Produktion eines Impfstoffs anzuwerfen wäre sinnlos.
BalticProducts hat geschrieben:Würde ich so nicht unterschreiben wollen. Die Google Suche mit dem Suchbegriff "Pandremix Thimerosal" bringt da interessante Ergebnisse.
Ja, zum Beispiel die Ergüsse eines Anders Bruun Larsen, ein Augenarzt, der seine Webseite mit hübschem Illuminatenmotiv schmückt und Artikeln mit Titeln wie "Skandalöse Desinformation Über die Grippe Des Korrupten Schweinestalls" schreibt.
Etwas seriöses, das vor den Risiken warnt, ist mir jedenfalls noch nicht untergekommen.

Ich verweise in dem Zusammenhang mal auf dieses EMEA-Dokument von 2004: http://www.emea.europa.eu/pdfs/human/pr ... 9404en.pdf
Man beachte den zweiten Punkt unter den Schlussfolgerungen.



Gast

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von Gast »

http://www.tz-online.de/aktuelles/bayer ... 72990.html" onclick="window.open(this.href);return false;

Jährlich bis zu 11.000 Grippetote ("normale" Grippe). Der Artikel ist vom Oktober 2008, also noch vor der Schweinehysterie.

Der gesunde (misstrauische) Menschenverstand ist immer noch das beste Mittel gegen Hysterien, vorausgesetzt man vertraut sich selber und lässt sich nicht für dumm erklären.



Gast

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von Gast »

Nachtrag: Grippetote in Deutschland.



BalticProducts
Beiträge: 193
Registriert: 20. Januar 2009 06:30

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von BalticProducts »

hansbaer hat geschrieben:.. mit ...Illuminatenmotiv ...
Was ist das, ein Illuminatenmotiv?

Hier einige Originalzitate von der Leserbriefseite des Bonner Generalanzeigers vom 31.10.09, S. 29:

"Ich bitte die Verantwortlichen, ob es Ärzte, Politiker sind oder die Pharma-Industrie ist, doch den dem Volk völig klar und offen zu erklären, warum es diese beiden verschiedenen Impfstoffe gibt. Warum sollen wir "Kleinen", Nebenwirkungen haben und die Anderen nicht?"

"Nicht nur der kleine Picks, dessen Nebenwirkungen wir erst in den kommenden Wochen sehen werden, wenn diese Zahlen überhaupt veröffentlicht werden, sondern die Hygiene - vor allen Dingen in öffentlichen Gebäuden - wäre wichtig, um die Ausbreitung von Viren und Bakterien zu regulieren. Da wir gerade in den öffentlichen Gebäuden seit Jahren einen Hygienestandard haben, der eher dem eines "Schweinestalls" gleicht, finde ich es gerade zu belustigend, wie für die Impfung geworben wird. Früher sagte man, dass die Eindämung von vielen Krankheiten immer mit Hygiene zu tun hat, heute reicht eine Impfung."

In Bezug auf Diskussion zur Pharma sind auch Zahlen zu einem anderen Medikament, hier Ritalin recht aufschlussreich. Ritalin wird hyperaktiven Kindern gegeben. Der Stern schreibt in Ausgabe 45/09 auf Seite 66:

"Wie häufig wurde es (Anm. des Autors; Ritalin) genutzt? Im Jahr 1999 wurden in D gerade mal acht Millionen Tagesdosen auf Rezept verordnet, 2008 waren es rund 52 Millionen."

Dieser Artikel ist auch sonst recht lesenswert. Er beschreibt sehr anschaulich, wie einfach es ist, hyperaktive Kinder durch Bewegung in der freien Natur und Beschäftigung mit dieser und ohne permanenten Medienkonsum zu therapieren. Er trägt nicht ohne Grund den Titel: "Zuwendung statt Ritalin".



hansbaer
Beiträge: 892
Registriert: 31. Juli 2008 20:25
Wohnort: Gustavsberg
Kontaktdaten:

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von hansbaer »

BalticProducts hat geschrieben:Was ist das, ein Illuminatenmotiv?
Das: http://en.wikipedia.org/wiki/File:US_Gr ... everse.svg (bzw. Verschwörungstheoretiker halten es für eines)
Hier einige Originalzitate von der Leserbriefseite des Bonner Generalanzeigers vom 31.10.09, S. 29:

"Ich bitte die Verantwortlichen, ob es Ärzte, Politiker sind oder die Pharma-Industrie ist, doch den dem Volk völig klar und offen zu erklären, warum es diese beiden verschiedenen Impfstoffe gibt. Warum sollen wir "Kleinen", Nebenwirkungen haben und die Anderen nicht?"

"Nicht nur der kleine Picks, dessen Nebenwirkungen wir erst in den kommenden Wochen sehen werden, wenn diese Zahlen überhaupt veröffentlicht werden, sondern die Hygiene - vor allen Dingen in öffentlichen Gebäuden - wäre wichtig, um die Ausbreitung von Viren und Bakterien zu regulieren. Da wir gerade in den öffentlichen Gebäuden seit Jahren einen Hygienestandard haben, der eher dem eines "Schweinestalls" gleicht, finde ich es gerade zu belustigend, wie für die Impfung geworben wird. Früher sagte man, dass die Eindämung von vielen Krankheiten immer mit Hygiene zu tun hat, heute reicht eine Impfung."

In Bezug auf Diskussion zur Pharma sind auch Zahlen zu einem anderen Medikament, hier Ritalin recht aufschlussreich. Ritalin wird hyperaktiven Kindern gegeben. Der Stern schreibt in Ausgabe 45/09 auf Seite 66:

"Wie häufig wurde es (Anm. des Autors; Ritalin) genutzt? Im Jahr 1999 wurden in D gerade mal acht Millionen Tagesdosen auf Rezept verordnet, 2008 waren es rund 52 Millionen."

Dieser Artikel ist auch sonst recht lesenswert. Er beschreibt sehr anschaulich, wie einfach es ist, hyperaktive Kinder durch Bewegung in der freien Natur und Beschäftigung mit dieser und ohne permanenten Medienkonsum zu therapieren. Er trägt nicht ohne Grund den Titel: "Zuwendung statt Ritalin".
Auch ne Meinung.

Es gibt sogar drei verschiedene Impfstoffe, weil nämlich drei unterschiedliche Firmen einen Impfstoff entwickelt haben (ein vierter ist auf dem Weg). Zwei davon enthalten Adjuvanzien, einer nicht. Laut Innenministerium hatte man schon vorher einen Vertrag mit der Firma Baxter. Angela Merkel und Ulla Schmidt lassen sich wegen des ganzen Theaters übrigens mit Pandemrix impfen.
In Bezug auf Diskussion zur Pharma sind auch Zahlen zu einem anderen Medikament, hier Ritalin recht aufschlussreich. Ritalin wird hyperaktiven Kindern gegeben. Der Stern schreibt in Ausgabe 45/09 auf Seite 66:

"Wie häufig wurde es (Anm. des Autors; Ritalin) genutzt? Im Jahr 1999 wurden in D gerade mal acht Millionen Tagesdosen auf Rezept verordnet, 2008 waren es rund 52 Millionen."

Dieser Artikel ist auch sonst recht lesenswert. Er beschreibt sehr anschaulich, wie einfach es ist, hyperaktive Kinder durch Bewegung in der freien Natur und Beschäftigung mit dieser und ohne permanenten Medienkonsum zu therapieren. Er trägt nicht ohne Grund den Titel: "Zuwendung statt Ritalin".
Ich frage mich, was du damit sagen willst. Ist die Pharmaindustrie daran schuld, dass man heute jedem zappelige Kind eine Konzentrationsstörung bescheinigt und es mit Beruhigungsmitteln vollpumpt? Das ganze ist eher ein Armutszeugnis für die Gesellschaft - anstatt dass man Kindern die Möglichkeit zur Entwicklung gibt, erklärt man jeden Zappelphilipp als krank und entledigt sich des Problems mittels Medikamenten.
Zuletzt geändert von hansbaer am 2. November 2009 14:32, insgesamt 2-mal geändert.



BalticProducts
Beiträge: 193
Registriert: 20. Januar 2009 06:30

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von BalticProducts »

Es ist ein allzu bekanntes Phänomen, daß in Deutschland die Arzneimittelkosten steigen, während in anderen Ländern die gleichen Präparate oft zum halben Preis zu haben sind. Dabei ist es sekundär, ob es Impfstoffe sind, Ritalin oder andere Medikamente. Siehe bitte hier:

http://www.springer-gup.de/de/pharmazie ... sten_2007/" onclick="window.open(this.href);return false;

http://www.focus.de/fotos/die-arzneimit ... 33182.html" onclick="window.open(this.href);return false;



Gast

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von Gast »

zappelige, laut und unruhige Kinder sind eher ein Zeichen einer kaputten Gesellschaft. Überall wird man abgelegt, gepusht und gestresst. Kinder sind dem völlig schutzlos ausgeliefert. Es gibt keine Schutzzonen mehr und zu Hause sind die Eltern überfordert mit diesen Problemen.
Diese Probleme gibt es in Schweden, Deutschland und allen anderen Ländern mit überzogener Industriemacht. Da kann man gar nicht zwischen 1. und 3. Welt unterscheiden.

Und wenn die Eltern auch noch völlig gestresst von ihrem Beruf und den alltäglichen Privatangelegenheiten haben, dann sind die nerven blank auch noch die Kinder wieder in die Gegenrichtung von dem zu erziehen, in die sie die Welt da draußen verzieht.

Ein afrikanisches Sprichwort sagt: Das ganze Dorf muss das Kind erziehen.



Gast

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von Gast »

Schaut mal rein http://info.kopp-verlag.de/news/schwein ... ndern.html" onclick="window.open(this.href);return false;



Gast

Re: Die Schweinegrippeimpfung

Beitrag von Gast »

Hoffentlich ist das nicht in Schweden http://www.gesundheitlicheaufklaerung.d ... r-deutsche" onclick="window.open(this.href);return false;



Antworten

Zurück zu „Allgemeines, Fragen und Tipps zum Thema Schweden“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast