Sami kämpfen gegen die Ausbeutung der Natur

Antworten
Karsten
Site Admin
Beiträge: 16485
Registriert: 9. Juni 2008 00:52
Wohnort: Lübeck
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Sami kämpfen gegen die Ausbeutung der Natur

Beitrag von Karsten »

Das Interesse an der Ausbeutung der Bodenschätze in Schweden ist so groß wie nie. Allein 146 Bergbaukonzessionen sind zurzeit gültig. Wegen der anhaltend hohen Nachfrage nach Rohstoffen werden vielerorts weiter Bodenschätze wie Erz, Nickel, Kupfer, Silber und Gold erkundet. Die Zahl der Erkundungsanträge hat sich in den vergangenen acht Jahren nahezu verdoppelt, auf 1137. Gegen neue Grubenpläne in Schweden formiert sich nun vor allem in Kiruna und Jokkmokk samischer Protest.

Sami-Künstlerin Barbro Poggats hat ein dramatisches zweiteiliges Panorama-Gemälde gestaltet: Zunächst die heile Welt eines Rentierzüchters im Gebirge, in dessen Sonnenbrillengläsern sich die äsende Herde spiegelt. Darunter derselbe Platz, versehen mit Windrädern und einer Erz-Eisenbahn, in deren Waggons Schädel, samische Schlitten und Kunsthandwerk transportiert werden. Das alles flankiert von Museumsschautafeln. Wenn die Bergbaugesellschaft Kiruna Iron, im Gebirge um Kiruna nach Erzen schürft, würde die samische Kultur dort zerstört, meint die Künstlerin Poggats:

„Der eine Eisenbahnwaggon auf dem Gemälde ist voll mit Schädeln. Ich muss bei der ganzen Geschichte an Völkermord denken. Mir kommen einfach die Bilder von Massengräbern, die irgendwann entdeckt werden und man konstatiert, dass es hier ein Volk gegeben haben muss, die Sami. Ich kann mich dagegen nicht wehren. Wenn hier Erz abgebaut wird, wo heute noch unberührte Natur ist, dann verschwindet ein Teil meiner Geschichte, meiner Gegenwart und meiner Zukunft.“

Die Kunst erlaubt drastische Mittel um eine Debatte zu beleben, und Barbro Poggats hat des Öfteren mit drastischen Bildern auf sich aufmerksam gemacht. Gegen die Erzabbau-Pläne von Kiruna Iron hat sich eine Initiative gebildet, der sich auch die mächtige Gewerkschaft der Grubenkumpels Gruvtolvan angeschlossen hat.

Kolonialismus einst und jetzt?

Auch in Jokkmokk hat sich eine Protestbewegung formiert, die eine geplante Eisenerz-Mine verhindern will. Die Bergbaugesellschaft Beowulf Mining hat 18 Erkundungsgenehmigungen für Eisenerz, Gold und Uran. Rund um Jokkmokk hat die Firma allein sieben Genehmigungen. Die Eisenerzvorkommen dort waren bereits Carl von Linné bekannt, als er 1733 nach Lappland reiste, um Rohstoffvorkommen zu erforschen. An dieser Perspektive hat sich bis heute nicht viel geändert. Die Vorkommen in Kallak und Ruotevare lassen sich gut ausbeuten, dort kann man viel Geld einfahren, versprach Unternehmenschef Clive Sinclair Poulton kürzlich auf einem Kongress in Stockholm, und zeigt ein Foto der Gegend, die aus Wald und Sumpf besteht:

„Ich habe das hier in Großbritannien und Irland gezeigt, weil ich oft gefragt werde: Und was ist mit der Lokalbevölkerung? Dann zeige ich das Bild hier und frage: welche Lokalbevölkerung? Da wohnen schon Menschen in Jokkmokk, und die meisten sind positiv eingestellt, aber die Bevölkerungsdichte dort ist nicht sehr hoch.“

Diese Aussage hat viele Menschen in Jokkmokk wütend gemacht und den Protest noch mal angeheizt. Danach musste das Unternehmen Probebohrungen einstellen, weil es dafür keinen Arbeitsplan gab. Die Kommune unterstützt zwar die Pläne der Bergbaugesellschaft, und viele Einwohner versprechen sich neue Arbeitsplätze in der landschaftlich reizvollen, aber strukturarmen Region. Doch viele Künstler, Kleinunternehmer, darunter touristische Betriebe, und nicht zuletzt die samischen Rentierzüchter sehen die Gefahr, dass eine Grube die Natur auf immer zerstört. Der Fotograf Tor Lundberg hat die Bewegung „Keine Gruben in Jokkmokk“ mitgegründet und warnt vor den Folgen weiterer Nutzung:

„Wir haben den Energieproduzenten Vattenfall hier gehabt, als sie Wasserkraftwerke am Fluss Luleälv gebaut haben. Sie haben zwar Kompensationsleistungen gezahlt, aber das waren erbärmliche Summen, und die Natur rundum ist für mehrere Generationen zerstört. Und für die Wartung des Dammes holen sie nun keine Einheimischen, sondern Fachleute aus Italien. Und dann die Gruben mit undichten Dämmen, die Schadstoffe ins Wasser spülen. Von den vielen gigantischen Kahlschlägen in Norrbotten will ich gar nicht reden. Das alles hat einen einfachen Grund: Kolonialismus.“

Steht tatsächlich der Glaube an das Wirtschaftswachstum gegen den Schutz der Natur? Die Bergbauindustrie boomt seit Jahren. Die meisten Sami sind strikt gegen neue Bergwerke im Land. Und viele der Erkundungsgenehmigungen liegen in Sápmi, dem Land der Sami, das ihnen nicht gehört, das sie aber als Weideflächen für die Rentiere brauchen. Im südlichen Lappland nahe Tärnaby werden Nickelvorkommen erkundet, Lars Jonas Johansson kann einer Nickelmine nichts Positives abgewinnen.

„Sie würde uns Rentierzüchter nur negativ beeinflussen. Am meisten beunruhigt mich aber der Schadstoffausstoß einer Grube. Das würde ja nicht nur uns in der näheren Umgebung betreffen, sondern auch die Menschen längs des Flusses Umeälv bis in die Ostsee, sollte es zu Verunreinigungen kommen. Zudem besteht das Risiko, dass beim Nickelabbau Asbest freigesetzt wird. Mir erscheinen die langfristigen Folgen einfach zu hoch für 15 oder 20 Jahre Aufschwung.“

Samische Strategie

Das samische Parlament will auf seiner nächsten Sitzung in Tärnaby über eine Strategie beraten. Einstweilen versuchen es die Sami mit stiller Diplomatie. Sie wenden sich direkt an Investoren für Minenprojekte und weisen auf ihre Situation hin. Viele Geldgeber haben sich schon zurückgezogen, berichtet der Samische Rat. Eine andere Strategie ist, die Genehmigungsprozesse durch Einsprüche zu verzögern, so dass den Unternehmen das Geld ausgeht. Die Sami sehen sich nicht als Fortschrittsverhinderer, sondern als Wächter der Natur. Und schließlich lockt gerade das Touristen: unberührte Wildnis und sauberes Wasser, das man direkt aus dem Bach trinken kann.

(Quelle: Radio Schweden)



Advertisement
goteborgcity
Beiträge: 1868
Registriert: 16. Juni 2009 21:10
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sami kämpfen gegen die Ausbeutung der Natur

Beitrag von goteborgcity »

Hej,

es ist ein hoffnungsloser Kampf, den die Sami führen, denn auch wenn man Ihnen eine minimale Mitbestimmung garantiert und ihre Sprache als Minoritätensprache anerkennt, so haben sie keine Chance gegen die Wirtschaftsmacht und die Politik, die in Stockholm entscheidet.

Im Laufe der Geschichte hat man ihnen bereits dreimal die Grenzen und die Nutzungsrechte genommen und heute haben sie noch einen kleinen Teil, der sicher mit Gruben und Windkraft auch noch so zerstückelt wird, dass sie bald keine Rentiere mehr halten können und eine Stockholm-Kultur annehmen müssen. Das Schicksal der Sami wird von Geld bestimmt, und damit sich die schwedischen Grubenunternehmen die Finger nicht schmutzig machen müssen, will man die Schürfrechte nun an Indien, China und wen immer verkaufen.

Herbert


Der Teilnehmer goteborgcity wurde vom Moderator des Forums ausgeschlossen und wird daher keine weiteren Beiträge mehr erstellen und
kann nicht mehr über eine PN erreicht werden.

Benutzeravatar
Nordtrek
Beiträge: 68
Registriert: 21. Januar 2010 15:56
Wohnort: Schwedisch Lappland
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Sami kämpfen gegen die Ausbeutung der Natur

Beitrag von Nordtrek »

Hej,

ich finde es auch total traurig wenn die Weite Lapplands durch Gruben und Windräder verschandelt wird. Aber das die Samis heute nur noch einen kleiner Teil der Natur für sich und ihre Rentiere beanspruchen können kann ich so nicht bestätigen, zumal nur wenige samische Familien Rentierzüchter sind. Das Thema ist allerdings in Schweden sehr heikel.
Immerhin haben die Samis deutliche Mitspracherechte wenn es um Infrastrukturprojekte geht die ihren Lebensraum tangieren. Durch ihr Veto wurden bei uns einige Projekte gestoppt die für die Entwicklung der Region durchaus vorteilhaft gewesen wären.
(Es kommt eben darauf an von welchem Standpunkt man solche Entscheidungen betrachtet.)

Grüße
Nordtrek



Karsten
Site Admin
Beiträge: 16485
Registriert: 9. Juni 2008 00:52
Wohnort: Lübeck
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Neue Protestblockaden gegen Eisenerzmine in Schweden

Beitrag von Karsten »

Die Polizei in Nordschweden hat wiederholte Protestblockaden gegen den geplanten Bau einer Eisenerzmine aufgelöst. Bis zu 40 Personen hatten sich an selbstgebauten Barrikaden in Kallak festgekettet, um Probesprengungen auf dem Gelände zu verhindern, berichtet die Zeitung Dagens Nyheter. Mehrere hatten sich in die Erde eingegraben und wurden von Polizisten in langwieriger Arbeit von Hand wieder ausgegraben. Sechs Demonstranten wurden in polizeiliche Gewahrsam genommen.

(Quelle: Radio Schweden)

Weiterlesen:

http://sverigesradio.se/sida/artikel.as ... el=5615862


Viele weitere Nachrichten aus Schweden:

http://www.schwedenstube.de/category/sc ... achrichten



Karsten
Site Admin
Beiträge: 16485
Registriert: 9. Juni 2008 00:52
Wohnort: Lübeck
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal
Kontaktdaten:

Nickel ist wichtiger als Rentierzucht in Nordschweden

Beitrag von Karsten »

Die schwedische Regierung hat ein umstrittenes Grubenprojekt im nordschwedischen Rönnbacken bei Tärna genehmigt. Der Abbau von Nickel sei im Allgemeininteresse wichtiger als die Rentierzucht, heißt es nach Angaben des Schwedischen Rundfunks in der Entscheidung.

(Quelle: Radio Schweden)

Weiterlesen:

http://sverigesradio.se/sida/artikel.as ... el=5624015


Viele weitere Nachrichten aus Schweden:

http://www.schwedenstube.de/category/sc ... achrichten



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste